Nachtportier: (Teilzeit)

  • Bern, Sorell Hotel Ador
scheme imagescheme imagescheme image
Die Sorell Hotels sind die grösste Schweizer Hotelgruppe in Eigenbesitz mit 16 individuellen Stadt- und Ferienhotels im 3- und 4-Sterne Bereich in Zürich, Dübendorf, Basel, Winterthur, Bern, Rapperswil, St. Gallen, Schaffhausen und Bad Ragaz. Mit seiner neu umgebauten Lobby-Lounge und Terrasse verfügt das 3-Sterne Sorell Hotel Ador über 59 Zimmer und 17 flexibel kombinierbaren Seminarräumen für bis zu 400 Personen. Mit seinem Bistro, der Lobby Lounge sowie der Terrasse ist es ein beliebtes Businesshotel in Bern. Das Hotel liegt in unmittelbarer Nähe vom Geschäftszentrum City-West wie auch vom Hauptbahnhof und das Stadtzentrum ist in wenigen Minuten erreichbar.

Bist du unser neues Teammitglied, welches uns als Nachtportier: (Teilzeit) per sofort oder nach Vereinbarung unterstützt?

Dein Wirkungsbereich:

  • Sicherstellung des Ablaufs an der Réception
  • Empfang, Betreuung und Verabschiedung der Hotelgäste
  • Bearbeitung und Erfüllung der Gästewünsche
  • Erledigen von Sicherheitsrundgängen
  • Bedienung der Telefonzentrale
  • Durchführung eines professionellen Reklamationsmanagements
  • Erstellen und Bearbeiten von Tagesabschlüssen
  • Erledigung von verschiedenen administrativen Aufgaben
  • Einhaltung und Umsetzung der «Sorell Standards», Hygiene- sowie Arbeitssicherheitsrichtlinien
Du arbeitest 40% Teilzeit, d.h. ca. 2 Nächte pro Woche, eher am Wochenende. 
 

Deine Stärken:

  • Teamfähigkeit
  • Zielorientierung
  • Lernbereitschaft
  • Gute IT-Kenntnisse
  • Sehr gute mündliche sowie schriftliche Deutsch- und Englischkenntnisse

Bei uns findest du:

  • En guete Job
  • Dynamisches Arbeitsumfeld
  • Freiraum für Ideen und Kreativität
  • Entwicklungsspielraum
  • Unternehmenskultur geprägt von Verantwortungsbewusstsein und Vertrauen
Wenn du mit uns deine Leidenschaft für die Hotellerie und Gastronomie teilen möchtest, freuen wir uns auf deine komplette Online-Bewerbung mit Foto.

Wir berücksichtigen auch Bewerbungen auf dem Postweg, senden diese jedoch nicht zurück.
  • Isabelle Würsten
  • Business Partnerin Menschen & Kultur